FashionUnited

Is the digitalization in fashion retail coming now?

When the clothing stores had to close due to the coronavirus outbreak, one thing quickly became clear. Most of the fashion was still sold in shops and not on the Internet. Many stationary retailers were therefore not prepared to sell online, although there are already many offers.

For individual retailers it is comparatively easy to build their own website with an online shop, but it is more difficult to get traffic there. Platforms such as Mode24 or Zalando provide a remedy; in the past few weeks many new exciting projects have been added. FashionUnited presents some providers outside of Amazon and asked them how they experience the demand from the retailer side since the store closures.

Local websites are flourishing - regionally and nationwide
Digital local marketplaces, which bundle stationary businesses of a city or region on one platform, were actually already considered obsolete. They are only attractive to customers if many retailers participate, and that's where interest was lacking until now. The Corona crisis has now given them a new boost. "Interest in our offer is exploding," says Patrick Schulte, for example, who operates a local online marketplace with Lozuka Siegen.

New platform models have been created in numerous cities to support the stationary retail trade in the region, ranging from regional networks such as Lozuka in Siegen and helfen.berlin to Germany-wide platforms such as Einzelheld.de, Kiezware.de or Lokalkauf.org. Lokalkauf.org is the result of the Corona Hackathon of the German government and has just started. Kiezware is online since April. The local marketplaces usually work in such a way that the local traders are listed individually and sell their products via the website. The shops organize the delivery themselves.

The "retailer-help-retailer" campaign, which was initiated by the two retailers Rose Bikes and Visunext Group as well as the shop software manufacturer Shopware, is also based on the idea of providing stationary retailers with a completely free IT network where they can upload their store stock and ship it, for example, by taxis, delivery services, beverage suppliers and other regional logistics service providers. The live connection is scheduled to take place next week.

Mode24 and Outfits24
Behind the platforms Schuhe24, Outfits24, Taschen24 and Sportmarken24 is Dominik Benner, who also runs the family business Schuh Benner. If a retailer joins Outfits24, for example, he can sell not only through these, but also through 45 sales channels - including otto.de or amazon.de. Benner's platforms advertise by customers ordering from local retailers - the retailers themselves are not visible by name. Since May, more than 2,000 shops have been selling through his four offers, says Dominik Benner. In April, sales via the platforms increased by 42 percent compared to the previous month and his employees could hardly keep up with the new connections. "Since the beginning of March, we have had a massive demand from retailers in the sports, shoes and fashion sectors. Whereas 2-3 dealers a week used to start, now 25 dealers a week are asking for information," he says.

On his online shops he also observes changes in consumer demand: the average price of purchased items has fallen slightly and more functional items are being purchased. "Nobody is currently looking for the high heel in red, but everyone is looking for the sneaker or hiking shoe for 99 euros. And classic tops and trousers in the price category up to 70 euros are also a big hit," says Benner. He has currently abolished the connection costs for retailers, reduced fees and abolished notice periods. You can read more about the Outfits24 business model here

MyStationery: stationary concept stores go digital
The Munich startup MyStationary.de digitizes stationary concept stores and boutiques. This means that special shops in the fashion sector can sell their goods via the online marketplace. "At the moment 30 stores are connected, ten more will be online next week", explains Vanessa Kaiser, co-founder of MyStationary. "We are in talks with many more. But we want to remain a fashion marketplace and make sure that the stores fit and we don't take on all requests.

Anyone who fits the bill gets quick and easy onboarding and gains access to a new community, greater reach and a new sales channel. Stores in the fashion, home, lifestyle and accessories sectors throughout Germany can dock in. How exactly does the onboarding process work? "The store sends us pictures and details of the store, then Paypal is connected. The store gets its own backend and thus also its own store in our Fashion Mall," explains Vanessa Kaiser. The payment is done via Paypal Marketplace and is paid out in real time immediately after each order, minus the commission. A monthly fee is also due. For sales via connected marketplaces, the distribution is monthly. Every customer ships by himself and can offer different shipping options.

Avocado Store: The offer for a sustainable lifestyle
The Avocado Store was founded in 2010 with the idea of offering sustainable shops, brands, designers and start-ups a platform for their products. To sell via the platform, suppliers should be able to justify why they meet one of the ten sustainable criteria. The criteria include for example 'Raw materials from organic farming', 'Made in Germany' or 'Recycled & Recyclebar'.

The suppliers pay 17 percent commission on the gross sales price, for which the Avocado Store takes over customer service, press relations and online marketing. The suppliers are responsible for packaging and shipping the products. Those who sell via the platform as a retailer also get their own page on the platform, where customers can view all products. The Avocado-Store is currently waiving the registration fee of 149 euros; since the start of the lockdown, 50 shops have joined.

At the beginning of the lockdown, sales for fashion collapsed, but in return demand for sustainable products such as water filters, yoghurt cultures or toilet paper increased, said Managing Director Mimi Sewalski. "When the initial shock eased somewhat, we noticed increased demand for yoga fashion, yoga utensils and children's toys. Only now, less than a month after the lockdown, sales are recovering and probably due to the fine weather, fashion and shoes are also more in demand again".

Super Etage: From B2B to B2C
The digital B2B order platform Super Etage from Hamburg, which started about three years ago with the idea of bringing together mainly small labels and retailers, is now expanding its range of services in the direction of B2C. In addition to the classic B2B order business, the company offers labels advice on onboarding to marketplaces such as Zalando, About You, Otto, Douglas, Amazon and over ten others. Online retailers now also have the option of ordering new products on commission, i.e. products can be presented in the shop, but the retailer only has to pay once the product has been sold.

Through a cooperation with the company Shopitag, stationary retailers and online shops can also push sales via social media. Affiliated partners of Super Etage can obtain the necessary app at more favourable conditions. Also new are six very wide-reaching content commerce platforms, such as InStyle.de, Elle.de, Cosmopolitan.de and Harpersbazaar.de, which can be used to sell directly to the online community and at the same time attract attention by integrating them into the editorial content of the magazines.

Around 1,000 labels and an international network of around 10,000 retailers and buyers currently work with Super Etage. "We currently have a high registration rate - up to 15 percent plus per week - and an increased demand from labels for our current products, i.e. onboarding to online sales channels," says Anna Zinke from Super Etage. Many retailers are also currently reacting to the offer of commission orders for online shops, the company says.

Zalando: Starting point for fashion
The Berlin online retailer Zalando has set itself the goal of becoming the starting point for fashion and this includes cooperation with retailers and brands. When fashion retailers and brands sell products from their inventory through Zalando, it also increases the online retailer's offering without having to keep more products in stock. For its services, Zalando usually charges a commission of between 5 and 25 percent per item sold, which varies according to product group and price point. However, from April 1 to May 31, the company waives commission fees for all merchants in its Connected Retail program and pays out the revenue to partners on a weekly basis. To date, 1,500 retailers in Germany and the Netherlands sell through Zalando. The retailers work with uniform Zalando packaging and are themselves not visible to the end customer.

Fashion brands can also sell their products themselves under the partner program through Zalando, with 2500 brands participating so far. "Immediately after the contact ban began, we noticed an increased interest from brands and retailers," said a spokeswoman for Zalando. Since the lockdown, the motivation of the partner brands to go live in a short time or to expand into new markets is higher. Read more about Zalando's Connected Retail program here.

Als die Bekleidungsgeschäfte wegen des Coronavirus-Ausbruchs schließen mussten, wurde schnell eines klar. Der Großteil der Mode wurde bisher weiterhin in Läden verkauft und nicht im Internet. Viele stationäre Händler waren daher nicht auf das Verkaufen online vorbereitet, obwohl es bereits viele Angebote gibt.

Für einzelne Händler ist es vergleichsweise einfach eine eigene Website mit Onlineshop aufzubauen, aber schwerer ist es, dort auch Traffic zu bekommen. Abhilfe schaffen Plattformen wie Mode24 oder auch Zalando, in den vergangenen Wochen kamen viele neue spannende Projekte dazu. FashionUnited stellt einige Anbieter abseits von Amazon vor und hat sie gefragt, wie sie die Nachfrage von Händlerseite seit den Ladenschließungen erleben.

Lokale Webseiten blühen auf - regional und deutschlandweit
Digitale lokale Marktplätze, die stationäre Geschäfte einer Stadt oder einer Region auf einer Plattform bündeln, galten eigentlich schon als überholt. Sie sind nur dann für Kunden attraktiv, wenn viele Händler mitmachen, und da fehlte bislang das Interesse. Die Coronakrise hat ihnen jetzt neuen Auftrieb verschafft. „Das Interesse an unserem Angebot explodiert", sagt beispielsweise Patrick Schulte, der mit Lozuka Siegen einen lokalen Onlinemarktplatz betreibt.

In zahlreichen Städten entstanden neue Plattformmodelle, um dem stationären Einzelhandel in der Region unter die Arme zu greifen, sie reichen von regionalen Netzwerken wie beispielsweise Lozuka in Siegen und helfen.berlin bis hin zu deutschlandweiten Plattformen wie z.B. Einzelheld.de, Kiezware.de oder Lokalkauf.org. Lokalkauf.org ist das Resultat aus dem Corona-Hackathon der Bundesregierung und gerade erst gestartet. Kiezware ist seit April online. Die lokalen Marktplätze funktionieren meist so, dass die lokalen Händler einzeln gelistet sind und ihre Produkte über die Website verkaufen. Die Auslieferung organisieren die Geschäfte selbst.

Auch die Aktion „Händler-helfen-Händlern“, die von den beiden Händlern Rose Bikes und Visunext Group sowie dem Shopsoftwarehersteller Shopware initiiert wurde, basiert auf der Idee, den stationären Händlern ein komplett kostenloses IT-Netzwerk zur Verfügung zu stellen, auf dem sie ihre Filialbestände hochladen und zum Beispiel durch Taxen, Lieferdienste, Getränkelieferanten und andere regionale Logistikdienstleister versenden können. Die Liveschaltung soll in der nächsten Woche erfolgen.

Mode24 und Outfits24
Hinter den Plattformen Schuhe24, Outfits24, Taschen24 und Sportmarken24 steckt Dominik Benner, der auch das Familienunternehmen Schuh Benner leitet. Schließt sich ein Händler beispielsweise Outfits24 an, kann er nicht nur über diese verkaufen, sondern gleich über 45 Verkaufskanäle - wozu auch otto.de oder amazon.de gehören. Benners Plattformen werben damit, dass Kunden bei ihnen von lokalen Händlern bestellen - mit Namen sichtbar sind die Händler selbst nicht. Seit Mai verkaufen mehr als 2.000 Geschäfte über seine vier Angebote, sagt Dominik Benner. Im April sind die Verkäufe über die Plattformen um 42 Prozent gegenüber Vormonat gestiegen und seine Mitarbeiter kämen kaum noch mit den neuen Anbindungen hinterher. “Wir haben seit Anfang März eine massive Anfrage von Händlern aus den Branchen Sport, Schuhe und Mode. Während früher 2-3 Händler pro Woche gestartet sind, fragen nun pro Woche 25 Händler an”, erzählt er.

Auf seinen Onlineshops beobachter er auch Veränderungen in der Verbrauchernachfrage: Der durchschnittliche Preis der gekauften Artikel sei leicht gesunken und es werden mehr funktionale Artikel gekauft. “Den High Heel in rot sucht derzeit niemand, den Sneaker oder Wanderschuh für 99 Euro aber jeder. Und auch klassische Tops und Hosen in der Preiskategorie bis 70 Euro sind der Renner”, sagt Benner. Er hat zur Zeit die Anbindungskosten für Händler abgeschafft, Gebühren gesenkt und Kündigungsfristen aufgehoben.

MyStationery: stationäre Concept Stores werden digital
Das Münchener Startup MyStationary.de digitalisiert stationäre Concept Stores und Boutiquen. Das heißt, besondere Läden im Fashion Bereich können über den Online-Marktplatz ihre Ware verkaufen. “Momentan sind 30 Stores angebunden, zehn weitere werden in der nächsten Woche online sein”, erklärt Vanessa Kaiser, Co-Founder von MyStationary. “Mit vielen weiteren sind wir in Gesprächen. Aber wir wollen ein Fashion Markplatz bleiben und achten darauf, dass die Stores auch passen und nehmen nicht alle Anfragen auf.”

Wer dazu passt, bekommt ein schnelles und einfaches Onboarding und erhält Zugriff auf eine neue Community, mehr Reichweite und einen neuen Vertriebskanal. Andocken können sich Stores im Fashion-, Home-, Lifestyle- und Accessoires- Bereich in ganz Deutschland. Wie genau läuft das Onboarding ab? „Der Store schickt uns Bilder und Angaben zum Store, danach wird Paypal angebunden. Der Store bekommt ein eigenes Backend und somit quasi auch einen eigenen Store in unserer Fashion Mall“, erklärt Vanessa Kaiser. Die Bezahlung läuft über Paypal Marketplace und wird direkt nach jeder Bestellung in Echtzeit ausgeschüttet abzüglich der Provision. Zusätzlich ist eine monatliche Gebühr fällig. Bei Verkauf über angeschlossene Marktplätze erfolgt die Ausschüttung monatlich. Jeder Kunde versendet selbst und kann verschiedene Versandoptionen anbieten.

Avocado-Store: Das Angebot für den nachhaltigen Lebensstil
Der Avocado-Store wurde 2010 mit Idee gegründet, nachhaltigen Ladengeschäften, Brands, Designern und Start-Ups eine Plattform für ihre Produkte zu bieten. Um über die Plattform zu verkaufen, sollten Anbieter begründen können, warum sie eines der zehn nachhaltigen Kriterien erfüllen. Zu den Kriterien gehören zum Beispiel ‘Rohstoffe aus Bioanbau’, ‘Made in Germany’ oder ‘Recycelt & Recyclebar’.

Die Anbieter bezahlen 17 Prozent Kommission auf den Bruttoverkaufspreis, wofür der Avocado-Store Kundenservice, Pressearbeit und Online Marketing übernimmt. Für die Verpackung und den Versand der Produkte sind die Anbieter zuständig. Wer als Händler über die Plattform verkauft, bekommt auch seine eigene Seite auf der Plattform, wo Kunden alle Produkte ansehen können. Auf die Anmeldegebühr von 149 Euro verzichtet der Avocado-Store derzeit; seit Beginn des Lockdowns haben sich 50 Läden neu angeschlossen.

Zu Beginn des Lockdowns brachen die Umsätze für Mode ein, aber dafür stieg die Nachfrage nach nachhaltigen Produkten wie Wasserfilter, Joghurtkulturen oder Toilettenpapier, sagte Geschäftsführerin Mimi Sewalski. “Als der erste Schock etwas nachließ, haben wir erhöhte Nachfrage bei Yoga-Mode, Yoga-Utensilien und Kinderspielzeug gemerkt. Erst jetzt, knapp einen Monat nach dem Lockdown erholen die Umsätze sich wieder und wahrscheinlich aufgrund des schönen Wetters sind auch Mode und Schuhe wieder mehr gefragt”.

Super Etage: Von B2B zu B2C
Die digitale B2B Orderplattform Super Etage aus Hamburg, die vor etwa drei Jahren mit der Idee gestartet war, vor allem kleine Labels und Händler zusammenzubringen, erweitert jetzt ihr Angebot in Richtung B2C. Neben dem klassischen B2B-Orderbusiness bietet das Unternehmen für Labels Beratung beim Onboarding auf Marktplätze wie Zalando, About You, Otto, Douglas, Amazon und über zehn weitere. Für Onlinehändler besteht jetzt zudem die Möglichkeit, neue Produkte auf Kommission zu ordern, das heißt Produkte können im Shop präsentiert werden, zahlen muss der Händler aber erst, sobald das Produkt verkauft wurde.

Durch eine Kooperation mit dem Unternehmen Shopitag können stationäre Händler und Onlineshops außerdem den Verkauf über Social Media pushen. Die dafür notwendige App erhalten angeschlossene Partner von Super Etage zu günstigeren Konditionen. Ganz neu sind sechs ebenfalls sehr reichweitenstarke Content-Commerce Plattformen, wie zum Beispiel InStyle.de, Elle.de, Cosmopolitan.de und Harpersbazaar.de, durch die direkt an die Online-Community abverkauft und gleichzeitig Aufmerksamkeit durch Einbindung in redaktionelle Inhalte der Magazine geschaffen werden kann.

Etwa 1.000 Labels und ein internationales Netzwerk aus etwa 10.000 Händlern und Einkäufern arbeiten derzeit mit Super Etage. „Zurzeit haben wir eine hohe Registrierungsquote - bis zu 15 Prozent plus pro Woche - und eine verstärkte Anfrage von Labels auf unsere aktuellen Produkte, also dem Onboarding auf Online Sales-Kanäle“, sagt Anna Zinke von Super Etage. Auch auf das Angebot der Kommissions-Order für Onlineshops reagieren derzeit viele Händler, so das Unternehmen.

Zalando: Anfangspunkt für Mode
Der Berliner Onlinehändler Zalando hat sich als Ziel gesetzt zum Anfangspunkt für Mode zu werden und dazu gehört auch die Kooperation mit Händlern und Brands. Wenn Modehändler und -marken Produkte aus ihrem Beständen über Zalando verkaufen, erhöht es auch das Angebot des Onlinehändlers, ohne dass er mehr Produkte auf Lager halten muss. Für seine Dienste berechnet Zalando normalerweise eine Provision zwischen 5 bis 25 Prozent pro verkauften Artikel, die je nach Produktgruppe und Preispunkt variiert. Vom 1. April bis zum 31. Mai verzichtet das Unternehmen aber auf Provisionsgebühren für alle Händler in seinem Connected Retail-Programm und zahlt die Einnahmen an die Partner wöchentlich aus. Bisher verkaufen 1.500 Händler in Deutschland und den Niederlanden über Zalando. Die Händler arbeiten mit einheitlichen Verpackungen von Zalando und sind selbst nicht für den Endkunden sichtbar.

Modebrands können ihre Produkte auch selbst unter dem Partnerprogramm über Zalando verkaufen, hier machen bisher 2500 Marken mit. “Unmittelbar nach Beginn der Kontaktsperre haben wir ein erhöhtes Interesse von Marken und Einzelhändlern festgestellt”, sagte eine Sprecherin von Zalando. Seitdem Lockdown sei die Motivation der Partner-Brands in kurzer Zeit live zu gehen oder in neue Märkte zu expandieren höher

Go back